«Atheisten leben weniger gefährlich als Christen oder Juden»

Basler Zeitung 23 Oktober 2012
Von Philippe Zweifel

Star-Pianist Fazil Say wird in der Türkei wegen religionskritischen Tweets der Prozess gemacht. Schriftsteller Dogan Akhanli über den Fall – und die Islamisierung Istanbuls

 

Zahnarzt kann nicht Ablegen des islamischen Kopftuchs verlangen

JuraForum.de 23 Oktober 2012
(Az.: 55 Ca 2426/12)

Berlin. Wird eine Bewerberin um eine Ausbildungsstelle als Zahnarzthelferin wegen des Tragens eines islamischen Kopftuches abgelehnt, steht ihr eine Entschädigung wegen

 

Deutscher Taliban jammert vor Gericht: Durchfall, keine Kohle, kein Bumms

Hamburger Morgenpost 23 Oktober 2012

Einst wollte er die "Ungläubigen" töten. Deshalb zog der deutsche Konvertit Thomas U. in den "Heiligen Krieg". Doch was der gebürtige Berliner in Miranshah, Pakistan, erlebte,

 

Ankara im Krieg

DanielPipes.org 23 Oktober 2012
Originaltext: Ankara at War
National Review Online, Von Daniel Pipes
Übersetzung: H. Eiteneier

Warum agiert die türkische Regierung derart aggressiv gegen das Regime Assad in Syrien?

Vielleicht hofft Premierminister Recep Tayyip Erdogan, dass nach Syrien geschickte Artilleriegranaten helfen werden in Damaskus eine Satellitenregierung an die Macht zu bringen. Vielleicht erwartet er, dass ein türkisches Kampfflugzeug in den syrischen Luftraum zu schicken oder ein syrisches Zivilflugzeug auf dem Weg von Russland nach Syrien zur Landung zu zwingen ihm im Westen Gunst verschafft und die NATO in den Konflikt holt. Möglicherweise ist das alles auch nur eine große Ablenkung von der wegen zu vieler Kreditaufnahmen drohenden Wirtschaftskrise.

 

AGG: Kopftuch ist kein Ablehnungsgrund

Arbeit und Arbeitsrecht 23 Oktober 2012
ArbG Berlin, Urt. v. 28.3.2012 – 55 Ca 2426/12)

Bewirbt sich eine junge Frau um eine Lehrstelle und wird abgelehnt, weil sie bei der Arbeit ein islamisches Kopftuch tragen will, hat sie einen Anspruch auf Entschädigung nach

 

´Operation Burka´: Diebesbande auf Mallorca zerschlagen

Mallorca Zeitung 23 Oktober 2012

Die Guardia Civil hat auf Mallorca eine Bande zerschlagen, deren Mitglieder 56 Einbrüche verübt haben sollen. Zwei aus Marokko stammende Verdächtige wurden festgenommen, zwei

 

UNO beklagt Rekordzahl an Hinrichtungen im Iran

ORF.at 23 Oktober 2012

Die UNO hat eine Rekordzahl an Hinrichtungen im Iran beklagt. In den ersten acht Monaten dieses Jahres seien bereits 300 Menschen exekutiert worden, sagte der UNO-Beauftragte

 

Thilo Sarrazin kommt nach Jena

Jena TV 23 Oktober 2012

Am 15. November gastiert der ehemalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin um 20 Uhr im Jenaer Volkshaus. Der umstrittene SPD-Politiker stellt dort sein Buch "Europa braucht

 

Iran will zehn Millionen Dollar ausgeben, um westliche Medien zu manipulieren

Jungle World 23 Oktober 2012
Von Wahied Wahdat-Hagh

Mindestens 60 Mitglieder des iranischen Pseudoparlaments haben einen Antrag unterzeichnet, wonach die iranische Regierung ein Budget von sage und schreibe zehn Millionen Dollar

 

Jemen: al-Qaida-Vizechef dementiert seinen Tod

Die Presse 23 Oktober 2012

Saeed al-Shehri meldete sich per Audiobotschaft zu Wort. Er wirft dem Militär vor, es habe mit der Nachricht von seinem angeblichen Tod "die Tötung von Zivilisten durch ein

 
 

• Muslimischer Lobbyist repräsentiert die USA auf europäischer Menschenrechtskonferenz

EuropeNews 22 Oktober 2012
Original: Muslim Lobbyist represents U.S. at European Human Rights Conference Gatestone Intsitute, Von Sören Kern
Übersetzung EuropeNews

In der nicht-muslimischen Welt bezieht sich der Begriff ''Menschenrechte'' auf die Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen aus dem Jahr 1948, die festlegt, dass allen Menschen – Männer und Frauen – die selben individuellen Rechte garantiert werden.

Im Unterschied dazu definiert die muslimische Welt ''Menschenrechte'' nach den Vorgaben der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam, die aussagt, dass Männer und Frauen nicht gleich sind und dass es die Pflicht der Männer und Frauen ist dem Willen Allahs zu folgen ''in Übereinstimmung mit dem Schariarecht.''

 

Partei Hizb-ut-Tharir "Vergesst Integration – wir setzen auf die Vorherrschaft auf der Welt"

EuropeNews • News-Ticker 22 Oktober 2012

KOPENHAGEN.  Die Jahreskonferenz der islamistischen Partei Hizb-ut-Tharir in Skandinavien war ein durchschlagender Erfolg dieses Jahr. Vor tausenden begeisterten Zuschauern in Dänemark und Schweden wurde eine klare Botschaft gegeben:

''Unser Ziel ist das Kalifat welches die gesamte muslimische Welt umfasst, einschließlich Spaniens,'' sagte Scheich Isam Umayrah. 

Die Hauptveranstaltung fand im Bella Center in Kopenhagen statt, aber die Konferenz wird zeitgleich live über Satellit an vier andere Orte in Dänemark übertragen, sowie an einen Ort in Stockholm. Auch wurde die Veranstaltung live im Internet übertragen. An diesem regnerischen Nachmittag drängt sich im Bella Center ein Pulk von Frauen in langen Gewändern und mit Kopftüchern sowie bärtige Männer, hauptsächlich junge Menschen.

 

GB: Schariagerichte sind 'so einvernehmlich wie Vergewaltigung' wird dem britischen Oberhaus erklärt

Entscheidungen von informellen religiösen 'Gerichten' und Tribunalen sind manchmal genauso 'einvernehmlich' wir Vergewaltigung, wurde den Abgeordneten des Oberhauses

 

Verrohung und Gewalt: Tourist in Rüdesheim grundlos niedergestochen

blue-NEWS 22 Oktober 2012

Nicht der Alexanderplatz, aber ebenfalls Schauplatz grundloser Gewalt: Die Drosselgasse im hessischen Rüdesheim

In der Nacht auf Sonntag wurde im hessischen Rüdesheim ein 25-jähriger Tourist von einem 24-jährigen "Rheingauer" grundlos niedergestochen. Das malerische Städtchen Rüdesheim am Rhein gehört zu Deutschlands beliebtesten Postkartenmotiven. Täglich zieht es Touristen aus dem In- und Ausland in die Stadt im Weinanbaugebiet Rheingau, die zum UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal gehört.

 

Krefeld: FDP will den Ruf des Muezzins aufwerten

Nach Meinung der Krefelder FDP soll der traditionelle muslimische Gebetsruf, der Ruf des Muezzins, schon bald zum Alltag in Krefeld und anderen deutschen Städten gehören. Dies

 

Urteil gegen Islamisten "Allah entscheidet, was gut und böse ist"

Die Welt 22 Oktober 2012
Von Jan David Sutthoff

Ein junger Deutsch-Türke muss für mehrere Jahre hinter Gitter. Der 26-Jährige Islamist hatte zwei Polizisten brutal verletzt. Das deutsche Gericht erklärte er für nicht legitim

 

Uni Luzern soll Machbarkeit eines Schweizer Muslim-Parlament prüfen

kipa-apic 22 Oktober 2012

Muslime in der Schweiz möchten ein eigenes Parlament. Doch das Vorhaben verzögert sich und dürfte kaum vor 2014 Wirklichkeit werden. Jetzt soll das Zentrum für

 

Urteil gegen Salafisten Murat K.: Prototyp eines Fanatikers

Spiegel Online 22 Oktober 2012
Von Jörg Diehl, Bonn

Für sechs Jahre muss der Salafist Murat K. ins Gefängnis, er hatte zwei Polizisten mit einem Messer schwer verletzt. Der 26-Jährige sei "brandgefährlich", sagte der Richter in

 

Erneut Journalistin auf Tahrir-Platz sexuell attackiert

Die Welt 22 Oktober 2012

Die französische Reporterin Sonia Dridi erstattet Anzeige gegen Unbekannt: Während einer Live-Berichterstattung aus Ägypten wurde sie von jungen Männern umringt, die sie

 

Der Verrat der Araber an den Palästinensern

haolam 22 Oktober 2012
Orginal: The Arabs’ betrayal of the Palestinians
Robert Werdine, Times of Israel
Übersetzung von Heplev

Philippe Assoulines jüngster Beitrag hier in der Times of Israel zum Thema jüdische Flüchtlinge hat mich sehr bewegt, so wie mich auch Lyn Julius‘ Respekt einflößende und Nachdenken provozierende Beiträge zum Thema bewegt haben. Beim Lesen von Assoulines Text sehe ich, dass er ein wenig diskutiertes Thema berührt hat, das ich hier ein wenig ausführlicher entwickeln möchte: die Rolle der arabischen Staaten bei der Schaffung und Anstiftung der Flüchtlingskrise von 1948.

Die palästinensisch-arabische Führung zur Zeit der Verabschiedung des Teilungsplans im November 1947 war in ihrer Beschaffenheit größtenteils lokaler Art und stammesbedingt, was einen der Hauptfaktoren des Flüchtlings-Exodus ausmachte: die Flucht so vieler ranghoher Funktionäre.

 

US-Institut beklagt Angriffe auf Pressefreiheit in der Türkei

ZEIT ONLINE 22 Oktober 2012

Das US-Medieninstitut CPJ hat zunehmende Angriffe auf die Pressefreiheit in der Türkei beklagt. Die türkischen Behörden betrieben derzeit "eine der weltweit größten Kampagnen

 

"9/11, die Zweite": Jordanien vereitelt Terroranschläge

Die Presse 22 Oktober 2012

Elf Verdächtige wollten offenbar in der jordanischen Hauptstadt Amman "Terror und Chaos erzeugen". Bei ihnen seien Waffen, Maschinengewehre, Granatwerfer und Pläne von

 

Jemen: Soldaten bei Anschlag auf Kaserne getötet

Am Freitag sind 14 Soldaten im Jemen ums Leben gekommen, als eine Autobombe vor ihrer Kaserne detonierte. Nach Angaben der Armeeführung wurden zehn weitere Soldaten bei dem

 

Belgische Gewehre von FN Herstal im Besitz palästinensischer Al-Quds-Brigaden

RIA Novosti 22 Oktober 2012

Sturmgewehre F2000 aus der Produktion der belgischen Waffenfabrik Herstal befinden sich in den Händen der palästinensischen Al-Quds-Brigaden. Das berichtete das

 

Die widerlichen Grapscher vom Tahrir-Platz

Die Welt 22 Oktober 2012
Von Michael Borgstede

Auf dem Kairoer Tahrir-Platz ist erneut eine Reporterin von Männern sexuell bedrängt worden. Beleg dafür, dass die Belästigung von Frauen in Ägypten unvorstellbare Ausmaße

 

Türkei: Kretschmann fordert Religionsfreiheit

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die Türkei besucht und dort mehr Rechte für Christen gefordert. Gleichzeitig plädierte er für

 

Polizei ging mit Gewalt gegen Demonstranten in Kuwait vor

Tiroler Tageszeitung 22 Oktober 2012

Im Golfemirat Kuwait sind am Sonntag Bereitschaftspolizisten mit aller Härte gegen zehntausende Menschen vorgegangen, die gegen eine umstrittene Änderung des Wahlrechts

 

Ägypten: Kopftuch oder Haare ab

Radio BlackBeats.FM News 22 Oktober 2012

In der arabischen Republik wurde, durch einen Vorfall in einer Schule, erneut ein Kopftuchstreit ausgelöst. Zwei Schülerinnen wollten auch nach mehrmaliger Ermahnung kein

 

Präsident von Inguschetien sichert reuigen Extremisten Beistand – "Ruft mich an"

RIA Novosti 22 Oktober 2012

Der Präsident der russischen Nordkaukasus-Republik Inguschetien, Junus-Bek Jewkurow, hat den militanten Extremisten, die bereit sind, ihre Waffen niederzulegen und sich zu

 
Inhalt abgleichen