Bayerische Aleviten warnen vor Scharia

Das Christliche Medienmagazin pro 13 Mai 2013

"Die Scharia gefährdet die Religionsfreiheit", sagen mehrer Alevitische Gemeinden aus Bayern in einer öffentlichen Erklärung

Die islamistische Scharia stellt für die elementaren Grundrechte wie zum Beispiel Achtung der Menschenwürde, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Freiheit der Meinungsäußerung sowie der Religionsfreiheit eine große Gefahr und Bedrohung dar. Dieser Meinung sind die Unterzeichner einer gemeinsamen Erklärung von mehreren Alevitischen Gemeinden in Bayern.

 

Boston-Verdächtiger: Sprach er in Russland bereits vom Dschihad?

Tamerlan Zarnajew, der von den US-Behörden verdächtigt wird, gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder zwei Bomben während des traditionellen Boston-Marathons Mitte April gezündet

 

Telefonat aus Haft: Austro-Islamist ruft zum Kampf auf

Die Presse 13 Mai 2013
Von Jutta Sommerbauer

Der österreichische Salafist Mohamed Mahmoud behauptet in einem Video, in Syrien gewesen zu sein. Wien hat Auslieferungsantrag an die Türkei übermittelt – und wartet.

 

Pierre Vogel möchte eine Partei gründen."

Blaue Narzisse 13 Mai 2013
Von Stefan Nagi

In der radikalislamischen Szene spitzt sich ein Konflikt zu. Es geht um hohe Geldsummen, selbsternannte Propheten und Morddrohungen. Ein exklusives Interview mit Insider Stefan Nagi

Stefan Salim Nagi ist Sohn eines Pakistaners und einer Deutschen. Obwohl er hier geboren und aufgewachsen ist, nach eigener Aussage gar eine Universität besucht hat, wirken seine Worte, die er über seinen Youtube- Kanal verbreitet, wie von einem anderen Stern: zum Beispiel wenn er kurzerhand verkündet, südlich von München die größte islamische Universität Europas gründen zu wollen. Nagi ist ein radikaler Muslim, doch auch ein Verfassungspatriot. Er respektiere den deutschen Rechtsstaat und wolle die "friedliche Islamisierung Deutschlands".

 

Fall Jonny K.: Die Abrechnung für eine beispiellose Gewaltorgie

DIE WELT 13 Mai 2013
Von Hans H. Nibbrig

Heute beginnt das Verfahren gegen die jungen Männer, die Jonny K. zu Tode prügelten. Womöglich kann nun geklärt werden, was genau bei dem Gewaltexzess am 14. Oktober 2012 in

 

Video: Tunesien " Im Namen des Dschihad"

ARD 13 Mai 2013
ARTE Reportage


    Tunesien: In Namen des Dschihad - Von David Thompson, Gwenlaouen Le Gouil, Hamdi Tlili et Nicolas Baudry d’Asson– ARTE GEIE / Cargo Culte – Frankreich 2013

Die Revolution war ein erster Schritt hin zu einer Demokratie nach den Jahrzehnten der Diktatur - aber sie hat auch die radikalen Islamisten in Tunesien ermutigt: Die Bewegung

 

Austro-Islamist: 'Komme als Löwe Allahs aus dem Gefängnis'

Die Presse 13 Mai 2013

Im Internet ist eine neue Botschaft des Austro-Islamisten Mohamed Mahmoud aufgetaucht. Eine deutsche Islamisten-Gruppe hat nach eigenen Angaben ein Telefoninterview mit dem in

 

Deutsch-Defizit bei Migranten-Kindern wächst

BGLand24.de 13 Mai 2013

Berlin - Die Deutsch-Kenntnisse von Migranten-Kindern reichen für den Unterricht in der Schule immer häufiger nicht aus. In manchen Bundesländern braucht fast jedes zweite Kind

 

14-jährige Muslima aus dem Aargau muss in den Schwimmunterricht

az Grenchner Tagblatt 13 Mai 2013
Von Urs-Peter Inderbitzin

Ein 14-jähriges Mädchen aus einer streng gläubigen muslimischen Familie im Aargau erhält keinen Dispens vom geschlechter-getrennten Schwimmunterricht in der Schule. Für das

 

Wiener Volksschule: Mutter erzwingt die Abnahme aller Kreuze

Die Presse 13 Mai 2013

Da in einer Wiener Schule weniger als 50 Prozent der Kinder "als Christen gemeldet" waren, bekämpfte eine Frau die Kreuze in der Klasse erfolgreich. Das Schulgesetz ist unklar.

 

Junge christliche Lehrerin in Ägypten wegen Beleidigung des Islam verhaftet

Katholisches 13 Mai 2013

Demyana Emad ist 23 Jahre alt. Sie ist Christin und Lehrerin in Luxor. Sie wurde verhaftet und befindet sich im örtlichen Gefängnis. Sie wird beschuldigt, den "Propheten"

 

Ägypten: Amnesty fordert Freilassung einer koptischen Christin

Amnesty International hat an die ägyptischen Behörden appelliert, eine wegen Missachtung des Islams inhaftierte koptische Christin freizulassen. Die Menschenrechts organisation

 

Pakistan: Sexsymbol, Heilsbringer – Islamist?

DIE WELT 13 Mai 2013

Kein pakistanischer Politiker hat so viele Facetten wie Imran Khan. Der frühere Cricketspieler könnte die Wahl in dem nuklear bewaffneten 200-Millionen-Staat entscheiden.

 

Iranische Grenzer erschießen illegale Migranten aus Afghanistan

Iranische Grenzsoldaten haben das Feuer gegen eine Gruppe von illegalen Migranten aus Afghanistan eröffnet und dabei zehn Personen gerötet. Dies teilte der Sprecher des

 

Saudi-Arabien: Frau wird Christin und flieht – 6 Jahre Gefängnis und 300 Peitschenhiebe für Fluchthelfer

Katholisches 13 Mai 2013

Ein saudisches Gericht hat zwei Männer zu mehrjährigen Gefängnisstrafen und zusätzlicher Auspeitschung verurteilt, weil sie einer Frau geholfen haben, Christin zu werden und

 

Islamischer Kleriker zu Besuch im Gazastreifen: Israel hat kein Existensrecht

Ein prominenter Kleriker aus Qatar der den Gazastreifen besucht erklärte am Donnerstag, dass Israel kein Recht hat zu existieren. Gleichzeitig äußerte er seine Unterstützung

 

Muslimbrüder demonstrieren in Kairo gegen Israel

Hunderte Islamisten sind in Ägypten bei einem anti-israelischen Protestmarsch auf die Straße gegangen. Vor der Al-Azhar-Moschee in Kairo verbrannten Demonstranten nach dem

 

Jordanisches Parlament will mit Israel brechen

Die Presse 13 Mai 2013

Das jordanische Parlament hat am Mittwoch einstimmig beschlossen, den israelischen Botschafter des Landes zu verweisen und den jordanischen Botschafter aus Tel Aviv abzurufen.

 

Bangladeschs Islamisten auf dem Vormarsch

Deutsche Welle 13 Mai 2013

Sie fordern ein Blasphemiegesetz und Geschlechtertrennung, bringen hunderttausende Anhänger auf die Straße und vertreten ihre Ansichten mit Gewalt: Bangladeschs Islamisten der

 

Die stärksten Banken der Welt: Platz eins geht an die Qatar National Bank

FORMAT 13 Mai 2013

Qatar National Bank SAQ (QNB), größte Bank des gleichnamigen Emirats, platziert sich im aktuellen Bloomberg-Ranking der 20 stärksten Banken der Welt auf den ersten Platz. In

 

Ex-Premier Sharif vor Wahlsieg in Pakistan

austria.com 13 Mai 2013

Knapp 14 Jahre nach seinem Sturz durch einen Militärputsch in Pakistan steht Ex-Premierminister Nawaz Sharif vor der Rückkehr in das Amt des Regierungschefs. Bei der

 

Hohe Wahlbeteiligung in Pakistan - Anschläge fordern mindestens 24 Todesopfer

NZZ - Neue Zürcher Zeitung 13 Mai 2013
Von Andrea Spalinger, Islamabad

Trotz Drohungen islamistischer Extremisten und zahlreichen Anschlägen auf Wahllokale sind am Samstag unerwartet viele Pakistaner zur Urne gegangen. Vor Wahllokalen in Islamabad

 

Israelische Polizei nimmt Palästinenser-Mufti fest

Nach einem Zwischenfall an der Al-Aksa-Moschee in Jerusalem hat die israelische Polizei den höchsten muslimischen Geistlichen der Palästinensergebiete für ein Verhör

 

Kampfansage an die Taliban

Die Presse 13 Mai 2013
Von SUSANNA BASTAROLI

Der nominelle Gewinner der Parlamentswahl in Pakistan mag Nawaz Sharif sein – der wahre Sieger ist aber die pakistanische Bevölkerung. Denn dies war kein "normaler" Urnengang:

 

Kritische Islamkonferenz 2013 in Berlin "Selbstbestimmung statt Gruppenzwang!”

EuropeNews • 10 Mai 2013

    Am 11. und 12. Mai wird in Berlin die Kritische Islamkonferenz 2103 stattfinden. Sie steht unter dem Motto ''Selbstbestimmung statt Gruppenzwang'' und grenzt sich bewusst gegen die Deutsche Islamkonferenz der Bundesregierung ab.

Hier soll liberalen Muslimen eine Plattform gegeben werden, die sich in unserer Gesellschaft in einem Spannungsfeld befinden, das durch die Bedrohung durch den politischen Islam einerseits und Fremdenfeindlichkeit andererseits besteht.

 

Vorsicht vor Scharia mit Zuckerguss

EuropeNews • 8 Mai 2013
Original: Beware of sugar coated sharia Civil Liberties Alliance, Von Aeneas
Übersetzt von EuropeNews

Die Praxis ,die Scharia mit einem Zuckerguss zu versehen, scheint eine in Mode gekommene Erscheinung in der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts zu sein

Es scheint keinen Mangel an Muslimen und Nichtmuslimen zu geben, die gleichermaßen behaupten, dass die Scharia nicht dies oder das sei und dass jene, die etwas anderes behaupten irgendwie ''rassistisch'' oder ''islamophob'' seien.

Solche Menschen müssen sich auf die Leichtgläubigkeit und Faulheit der allgemeinen Öffentlichkeit verlassen, denn die wahre Natur der Scharia kann schnell und leicht bestätigt werden, indem man das klassische Handbuch des Schariarechts zur Hand nimmt – den Reliance of the Traveller.

 

ICLA: Gründung eines Observatoriums für Opfer der Scharia

EuropeNews • 8 Mai 2013
Presseerklärung ICLA

    Observatorium für die Opfer der Scharia (VOS) – gegründet von der Internationalen Allianz für Bürgerrechte (ICLA), Schweiz, Basel, 1. Mai 2013.

Am heutigen Tag hat ICLA das Observatorium für die Opfer der Scharia (VOS) gegründet, um Menschenrechtsverletzungen zu dokumentieren, die aufgrund der Prinzipien der Scharia begründet sind. Die Scharia ist eine Bedrohung der grundlegenden Menschenrechte in Gesellschaften mit muslimischer Mehrheit, sowie in nichtmuslimischen Gesellschaften. Das Observatorium wird Teil des Brüsseler Prozesses sein, der im Juli 2012 im europäischen Parlament angestoßen wurde.

 

Zentralrat der Ex-Muslime: Abschlussresolution

womenforfreedom.eu 8 Mai 2013

    Die Konferenz vom Zentralrat der Ex-Muslime am 3. Mai:
    Schafft die Deutsche Islamkonferenz ab!

Am 3. Mai fand in Köln eine Veranstaltung gegen die bevorstehende Deutsche Islamkonferenz (DIK) statt, zu der der Zentralrat der Ex-Muslime (ZdE) aufgerufen hatte. Die Redner dieser Veranstaltung waren Hartmut Krauss, Sprachwissenschaftler, Gabi Schmidt, Sozialpädagogin, Thomas von der Osten-Sacken, Geschäftsführer von WADI e. V., Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime und Edward von Roy, Sozialpädagoge.

 

Islamkonferenz? Abschaffen!

Citizen Times 8 Mai 2013
Von Felix Struening

    Die DIK hat zu wenige Ergebnisse gebracht, ist bei Muslimen unbekannt, politiktheoretisch problematisch und bietet nur den islamischen Verbänden eine Bühne

Es gibt sehr, sehr wenige Momente, in denen ich mit Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD) einer Meinung bin.[ref] Eine anschauliche Sammlung der absurden Forderungen Kenan Kolats hat Birgit Stöger bei blu-News zusammengetragen.[/ref] Vielleicht ist das sogar der einzige Zeitpunkt, zu dem Kolat, andere Vertreter islamischer Verbände und ich übereinstimmen.

 

Robert Spencer: Wie die Mütter der Hölle ihren Söhnen beibringen Böses zu tun

EuropeNews • 7 Mai 2013

''Wir werden erst dann Frieden haben, wenn die Araber damit beginnen ihre Kinder mehr zu lieben als sie uns hassen.'' Golda Meir.

Das größte Hindernis für einen Frieden waren nicht die Araber als solche, sondern die Muslime, die die islamischen Doktrin des Jihad und des Hasses auf Ungläubige und hauptsächlich auf Juden, aufgesogen haben – ein Hass, der so intensiv ist, dass er Menschen dazu treibt Tod (und Mord) dem Leben vorzuziehen.

 
Inhalt abgleichen