• Paul Weston: Muslimische Vergewaltiger – Liberale und Linke Komplizen

EuropeNews 12 Mai 2012
Original: Muslim Rape, Liberal/Left Complicity, Gates of Vienna
Von Paul Weston
Übersetzt von Liz

Die Liberalen/Linken benötigen einen langen und intensiven Blick auf sich selbst im Nachgang zu den abscheulichen Enthüllungen über die muslimischen Massenvergewaltigungen. Ich will hier nicht die Schuld einseitig auf die Muslime schieben, sie leben einfach nach den Regeln eines Wüstenkriegers aus dem 7. Jahrhundert, sondern ich beschuldige die Liberalen/Linken weil sie ganz wortwörtlich die brutalen Vergewaltigungen und Verletzungen unserer Kinder ermöglicht haben.

Sie alle, Liberale/Linke, Sie sind Komplizen dieser Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Sie könnten es schon vor Jahren verhindert haben, aber Sie haben sich ganz bewusst dazu entschlossen es nicht zu tun.

Die BBC, der Guardian, die Anklagebehörde der Krone, die Kinderschutzorganisation, die politisch korrekte Polizei: Ich klage Sie, sowie das gesamte liberale Establishment an, dass Sie absichtlich diese Mehrfachvergewaltigungen vertuscht und die Leben zahlloser verwundbarer junger Mädchen ruiniert haben, wegen Ihrer zutiefst unmoralischen und obszönen Einstellung gegenüber Ihren eigenen Mitmenschen und wegen Ihrer feigen Befriedung einer religiösen und politischen Ideologie, die die Verletzung nicht-muslimischer Frauen absegnet.

Sogar noch heute, wo die Fakten klar vor uns auf dem Tisch liegen, erzählen Sie uns, dass es weder ein muslimisches Problem sei noch ein offensichtliches Rassenproblem, natürlich wenn man nicht zufällig irgendwie unter den allumfassenden Begriff Asiate fällt. Aber keine noch so korrekte liberale/linke Ausrede kann die Wirklichkeit verschleiern und die Wirklichkeit bestätigt die überwältigende Kultur dieser pädophilen Vergewaltiger, die islamisch ist und die überwältigende Mehrheit der Rasse der Opfer, nämlich die der eingeborenen britischen Mädchen.

Und dies ist nicht nur eine einmalige Angelegenheit. Diese Dinge passieren nicht nur in Großbritannien, denn Massenvergewaltigungen einheimischer Mädchen durch Muslime werden in jedem Land wiederholt in dem Muslime zusammen mit nicht-Muslimen leben:

Es gibt eine Vergewaltigungsepidemie in Oslo. Die große Mehrheit der Vergewaltiger sind Muslime, die große Mehrheit der Opfer sind norwegische Mädchen.

Es gibt eine Vergewaltigungsepidemie in Malmö. Die große Mehrheit der Vergewaltiger sind Muslime, die große Mehrheit der Opfer sind schwedische Mädchen.

Es gibt eine Vergewaltigungsepidemie in Kopenhagen. Die große Mehrheit der Vergewaltiger sind Muslime, die große Mehrheit der Opfer sind dänische Mädchen.

Es gibt eine Vergewaltigungsepidemie in Sydney. Die große Mehrheit der Vergewaltiger sind Muslime, die große Mehrheit der Opfer sind australische Mädchen.

Ich denke wir können mit einiger Sicherheit sagen, dass es in der Tat eher an einer bestimmten Religion liegt, dem Islam, als an dem liberalen/linken öbszönen Bild eines Problems mit Asiaten, und es ist in der Tat ein Rassenproblem, wenn die Opfer in überwiegendem Maß einheimische Europäerinnen sind.

Dreizehn unterschiedliche Klein- und Großstädte in Großbritannien konnten näher identifiziert werden, in denen dies passiert ist und nun stellt sich heraus, dass die Behörden es gewusst haben, seit den frühen 1990er Jahren. Mit anderen Worten, Hunderte, wahrscheinlich Tausende verletzlicher und minderjähriger britischer Mädchen sind vergewaltigt worden und zwar sowohl physisch als auch psychisch für's Leben geschädigt worden, und mindestens zwei von ihnen haben mit ihrem Leben bezahlt, weil die Liberalen/Linken sich weigern die Realität des Islam anzuerkennen.

Noch schlimmer ist, auch als die schreckliche Tatsache ins Rampenlicht gezerrt wurde weigerten sie sich immer noch zuzugeben, dass der Islam eine rassistische Ideologie ist. Aber der Islam betrachtet nicht-Muslime als Bürger zweiter Klasse und der Islam betrachtet Frauen als Menschen zweiter Klasse. Ungläubige Frauen können daher im Haus des Kriegesungestraft vergewaltigt werden – eine Bezeichnung aus dem Koran für den Teil der Welt, der nicht durch den Islam regiert wird.

Heute Morgen erzählte John Humphrey im BBC Radio 4, dass die Vergewaltiger, wenn man sie als pakistanische Muslime identifizieren und nicht einfach als Asiaten bezeichnen würde, dies den Rechten Munition liefern würde. Also setzt die BBC weiterhin ihre Strategie fort, die Brutalität der muslimischen Massenvergewaltigungen zu verschleiern, anstatt dass sie sich endlich der Realität eines modernen Großbritannien stellt, das von einer böswilligen und katastrophalen linken Ideologie geprägt wird. Indem die BBC dies tut – eine überwiegend feministische Organisation – macht sie sich zum Komplizen der Vergewaltiger unserer Kinder.

Jahre der Indoktrination durch die liberalen Linken haben Polizisten erschaffen ohne Pflichtbewusstsein, um die gefährdetsten in unserer Gesellschaft zu schützen. Politisch korrekte Polizeiführer haben keine Moral, keine Integrität, keine Empathie mehr. Sie werden heute angetrieben von der Angst als Rassist bezeichnet zu werden, das offensichtlich ein weitaus schlimmeres Verbrechen darstellt als die rassistische Bandenpädophilie.

Und das Schlimmste hier ist, dass ich dafür garantieren kann, dass nicht ein Polizist seinen Job verlieren wird, auch wenn er zugibt willentlich den andauernden Missbrauch ignoriert zu haben, der unter ihren Augen stattgefunden hat, im Interesse eines irgendwie pervertierten gesellschaftlichen Zusammenhalts. Die britische Polizei ist heutzutage nur noch eine Schande, sie ist ein Schandfleck in der Geschichte dieses Landes.

Die linke, politisch korrekte Indoktrination hat diese schändlichen Taten ermöglicht, indem das Eine gemeint ist und nur dieses Eine: Indem absichtlich Gewalttaten gegen die Menschlichkeit ignoriert werden und in der Folge versucht wird diese Verbrechen zu verdecken, haben die Liberalen/Linken ihre eigene Menschlichkeit verloren, zusammen mit ihrer Moral und ihrer Seele.

Wenn sie auch nur eine grundlegende gemeinsame Integrität besitzen würden, dann wären sie beschämt über sich selbst, aber ich denke dies nicht. Trotz der Begünstigung des zutiefst Bösen und Schlechten ist ihre wichtigste Sorge heute an ihren Jobs kleben zu bleiben und den Aufstieg dessen was sie "rechtsaußen" nennen – Sie wissen, diese unangenehmen Menschen, die man Rassisten nennt – als diese schon vor mehr als einem Jahrzehnt die Aufmerksamkeit auf die muslimischen Massenvergewaltigungen lenkten.

Aber sie können uns nicht aufhalten. Wir werden immer mehr, weil die Öffentlichkeit aufwacht und die Ergebnisse dessen erkennt, wofür die liberalen Linken stehen. Es gibt Gut und Böse auf der Welt und die liberale Linke ist böse. Sein Land durch Masseneinwanderung und Multikulturalismus zu verraten ist schon schlimm genug, aber es zu verraten und im weiteren die eigenen Kinder zu verraten ist einfach ein Schritt über das Fassungsvermögen aller anständigen Bürger hinaus und noch so viel liberale/linke Propaganda und Lavieren kann diese einfache Tatsache nicht ändern. Denn zum ersten Mal seit langer Zeit fühle ich mich tief beschämt Teil eines Landes zu sein, dass Sie, die liberalen Linken, gestaltet haben.

Paul Weston ist Vorsitzender der British Freedom Party. britishfreedom.org/
(...)