FR: Französische Geisel in Mail bittet Regierung um Hilfe

Ein Franzose, der letzte Woche im Südwesten Malis von islamistischen Rebellen gekidnapped wurde sagte, er mache die französische Außenpolitik für seine Entführung verantwortlich und er drängte in einem Video, das am Montag gezeigt wurde, Paris, die Forderungen seiner Kidnapper zu erfüllen.

Der 51-jährige Gilberto Rodriguez Leal wurde am 20. November als Geisel genommen worden, nachdem er die Grenze von Mauretanien zu Mali überschritten hatte, wo Islamisten sich Vorteile verschafft hatten durch das Chaos, das nach einem überraschenden Angriff im März entstanden war, als sie zwei Drittel des nördlichen Landes besetzt hatten.

Europäische Politiker sind in steigendem Maße besorgt, dass Mali sich zu einer Plattform für militanten Angriffe entwickeln könnte und Frankreich ist dabei in der Führungsrolle für einen Plan, afrikanische Truppen in das Land zu schicken und den Norden des Landes zu befreien, berichtet Reuters.

Sechs weitere französische Bürger befinden sich ebenfalls in der Hand islamistischer Gruppen rund um die Sahara.