GB: Innenministerin erhält Gelegenheit zu neuer Berufung im Fall Abu Qatada

Innenministerin Theresa May hat die Erlaubnis erhalten gegen eine Entscheidung Berufung einzulegen, die im letzten Monat die Abschiebung des radikalen Klerikers Abu Qatada nach Jordanien verhindert hat.

Die Anwälte der Regierung sind nun dazu in der Lage begründen, dass die Blockade einer Abschiebung Qatadas durch die Special Appeals Commission (SIAC) falsch war.

Ein vorsitzende Richter hatte entschieden, dass Jordanien nicht hinreichend bewiesen hätte, dass Abu Qatada nicht gefoltert würde im Verlauf seines Prozesses.

Gegenwärtig lebt der Prediger unter strengen Kautionsauflagen in London.

Bis jetzt wurde noch kein Termin angesetzt für eine Berufungsverhandlung in deren Verlauf die Anwälte des Innenministeriums gegen falsch interpretierte Gesetze in Bezug auf das Recht des Klerikers auf einen fairen Prozess klagen können.