Neue Studie über Blasphemiegesetze weltweit

EuropeNews • News-Ticker • 6 Dezember 2012

Nach einer Studie des Pew Forum, die vergangene Woche veröffentlicht wurde, haben acht von 45 europäischen Staaten Blasphemie Gesetze in den Gesetzbüchern und 35 haben Gesetze gegen die Diffamierung von Religionen im Allgemeinen oder gegen Hassrede gegen die Angehörigen von Glaubensgemeinschaften.

Die acht Länder mit den Blasphemie Gesetzen sind Dänemark, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Malta, Niederlande und Polen. Die Blaspehmie Gesetze in England und Wales wurden 2008 abgeschafft. Die Niederlande und Irland überlegen zur Zeit die Abschaffung ihrer Blasphemie Gesetze, während Dänemarks fünfzig Jahre altes Recht nie benutzt wurde.

In Malta hat der Verfassungsrat letzte Woche eine Entscheidung des Zensurgremiums aufrechterhalten, ein Theaterstück namens ''Stitching for Blasphemy ''zu verbieten. Ironischerweise wurde das Zensurgremium nach dem Fall abgeschafft, aber bevor eine gerichtliche Entscheidung erreicht wurde. Diese führte zu der bizarren Situation, dass man zwar ''Stitching'' nicht mehr von vorne herein verbieten kann, seine Produzenten aber wegen Blasphemie verurteilt werden können, wenn sie weiter machen und das Theaterstück aufgeführt wird.

In Griechenland werden Blasphemie Fälle aktiv verfolgt. Es scheint, dass die Wirtschaftskrise in der sich das Land befindet dazu geführt hat, dass die griechische orthodoxe Kirche wieder an Macht gewonnen hat und danach verlangt Blasphemie Fälle zu verfolgen.

Die Pew Studie sagt, dass Blasphemie Gesetze in der muslimischen Welt häufiger sind, 13-20 Länder im Nahen Osten und Nordafrika haben sie sowie neun asiatische Staaten, die hauptsächlich muslimisch sind oder, wie im Falle Indiens, eine große muslimische Minderheit haben.

Etwa 20 Länder, allesamt muslimische Staaten im Nahen Osten, Afrika und Asien schließen eine Apostasie oder Konversion in eine andere Religion aus.