• EU Krise und Einwanderung, um mehr Macht zu bekommen

EuropeNews • News-Ticker • 3 Januar 2013

Original: EU crisis and immigration to get more power
Von Nicolai Sennels
Übersetzung EuropeNews

Für die EU geht es ausschließlich um Macht. Natürlich wusste die EU bescheid über die schwachen Ökonomien, insbesondere in den südeuropäischen Ländern, aber sie haben diese Situation ausgenutzt, ähnlich wie die Mafia und haben diesen Ländern umso mehr Geld geliehen, so dass sie es als Vorwand nehmen konnten, um sich mehr Macht in den überschuldeten Ländern anzueignen.

Es kommt nicht überraschend, dass es der EU Honigtopf war, der Populisten und Opportunisten gleichermaßen anlockte – und hauptsächlich die linken – Politiker um riskante Pläne zu schmieden für die Zukunft, weil sie wussten sie würden die Rechnung für ihre eigenen ausufernden Sozialsysteme und geringe Produktion gemeinsam mit dem Rest der Eurozone zahlen müssen – dies hatte die ''hilfreiche'' EU so versprochen.

Regeln, die von einer selbsternannten Kommission erlassen wurden, einschließlich eines Präsidenten, dessen Namen nur einige kennen, die EU, die unsere nationalen Grenzen sprengt und uns zwingt mit Millionen von Menschen, die völlig andere Werte besitzen, zusammenzuleben.

Das Ziel besteht darin, die nationale Identität abzuschleifen, indem wir uns weniger heimisch fühlen sollen in unseren eigenen Ländern und dabei einen Schritt auf den europäischen Superstaat machen sollen, der regiert wird von einem geschlossenen Kreis politisch korrekter Eliten, deren feuchte Träume darin bestehen, eine etwas modernisierte Gesellschaft im sowjetischen Stil zu erzwingen über die Köpfe hunderter Millionen 'dummer' Bürger hinweg, die nur noch eine kleine Formalität darstellen.

Glück für die Totalitaristen, 90 Prozent der Millionen von Muslimen die man nach hier eingeladen hat, wählen sozialistisch – denn Sozialisten befolgen die Scharia, haben lockerere Einwanderungsgesetze und bieten den Menschen mehr Geld, die inzuchtgeschädigt sind, schlecht gebildet wurden von ihren Eltern, ihrer Kultur und Religion. Kriminelle, die unterdrückt und /oder zu faul sind zum arbeiten.

Und darüber hinaus: Muslime scheinen über Demokratie bescheid zu wissen, sich aber nicht darum kümmern zu wollen und stellen so den perfekten Bürger dar in den Augen der Diktatoren in Brüssel.

Nicht mehr lange und wir werden uns wieder im Mittelalter befinden, in dem eine politische Inzucht aus Männern und Frauen ohne Kontakt oder Interesse an den Wünschen der Menschen die Richtlinien bestimmen wird.

Ironischerweise können sich die absahnenden EU Dhimmi Politiker sicher sein, dass, wenn der Islam – von dem sie nie genug haben können – jemals an die Macht kommt auf diesem Kontinent, sie die ersten sein werden, die hingerichtet werden.

Das Töten nicht-islamischer Herrscher über gottlose Gesetze ist ein Grundmuster, das innerhalb der islamischen Scharia und den Traditionen ausgeführt wird.

Bevor dies aber geschieht wollen wir hoffen, dass die Länder das benutzen werden, was von deren Demokratien übrig geblieben ist, um sich selbst aus der Union hinaus zu wählen – gefolgt von der buhenden Menge, deren anklagende Finger auf die Männer mit dem Doppelkinn und Frauen in den teuren Kleidern und Gucci Handtaschen gerichtet ist, auf deren Weg zum Gericht, weil sie gegen unsere Länderverfassungen verstoßen haben, indem sie unsere Länderrechte und Demokratien verraten und verkauft haben.

Wäre das kein schöner Anblick?!