Warum die islamischen Staaten sich nicht weiterentwickelt haben

Es stimmt. Abgesehen von Öl- und Gasprojekten und einigen wenigen spezifischen Infrastrukturprojekten (Häfen wie Jebel Ali und Flughäfen wie Dubai) hat es eine weit geringere reale wirtschaftliche Entwicklung in den ölreichen Teilen der arabischen Welt gegeben als man erwarten würde, basierend auf deren großer Ausstattung an menschlichen und natürlichen Ressourcen.

Die islamische Welt ist nicht monolithisch und es lohnt sich wahrscheinlich relativ stabile ölreiche Staaten getrennt vom Irak, Iran und Libyen zu betrachten, wiederum getrennt von anderen islamischen Staaten ohne viel Öl und getrennt von den asiatischen islamischen Ländern wie Malaysia und Indonesien.

Zunächst schauen wir uns die stabilen ölreichen arabisch-islamischen Staaten an. Ich bin kein Wirtschaftswissenschaftler, politischer Wissenschaftler oder Kulturexperte, aber ich habe von 2004 bis 2010 in der Region gelebt, habe verschiedene Unternehmen dort betrieben und habe Erfahrungen als technischer Unternehmer in den USA und in Europa, deshalb kann ich Einiges aus erster Hand kommentieren.

(…)

Im Großen und Ganzen hat sich der Lebensstandard dramatisch verbessert – wenn man durch Dubai geht, oder sogar durch eine mittelgroße Stadt in der Region, dann sieht man einen vernünftigen Lebensstandard, insbesondere im Vergleich zu ein paar Jahrzehnten zuvor. All diese glänzenden neuen Eigentumswohnungen, riesigen Supermärkte, Autobahnen usw.

Aber, es ist alles ein Verbrauch des Energiewohlstands, es gibt keine Anzeichen anderer produktiver wirtschaftlicher Aktivitäten.

(...)

Es gibt einen gewaltigen qualitativen Unterschied zwischen einer Wirtschaft, die auf der Entnahme von natürlichen Ressourcen beruht, in denen die Bevölkerung eine Kostenstelle ist, und einer Wirtschaft, die auf produktiver Arbeit durch die Bevölkerung beruht, in denen die verbesserten Möglichkeiten der Gesellschaft zu mehr Wohlstand führen.

(…)

Wohlstand in einer auf Ressourcen basierten Wirtschaft ist immer viel ungleicher verteilt und wesentlich ineffizienter. Er geht an eine kleine Gruppe von Menschen an der Spitze und diese stehen an der Spitze auf Grund von Stammeszugehörigkeit, Familie oder politischen Verbindungen, aber nicht auf Grund von Fähigkeiten oder Produktivität.