Belgische Armee kann Jihadisten nicht aus ihren Rängen entfernen

Menschen, die extremistischen Bewegungen angehören, können ohne Probleme in der belgischen Armee dienen. Verteidigungsminister Pieter De Crem hat keine rechtliche Basis Soldaten wegen salafistischer Verbindungen zu entlassen, sagte die Zeitung De Morgen am Donnerstag.

Vor ein paar Wochen hatte der Minister noch versprochen, dass man Extremisten die Tür weisen würde. ''Es werden keine Salafisten im Herzen der Verteidigung geduldet und dies wird unwiderruflich zu deren Entlassung führen,'' hatte er der Verteidigungskommission angekündigt. Aber nach einem internen Bericht fehlen die rechtlichen Mittel dazu. Solange Gruppen oder Organisationen darin verwickelt sind, die gesetzlich nicht verboten wurden, dürfen Soldaten sich ihnen anschließen.

''In Wirklichkeit sieht es so aus, dass ein Soldat der einen Joint raucht, ein größeres Risiko eingeht entlassen zu werden, als ein Mitglied von Blood&Honour oder einem Soldaten, dessen Ziel darin besteht, in den Jihad in Somalia zu ziehen,'' erklärt Dirk Deboodt von der Gewerkschaft.