Naher Osten

Jordanien: Stammesvertreter und Königstreue dominieren neues Parlament

Deutschlandradio 24 Januar 2013

Jordanien hat gewählt - und die ersten offiziellen Ergebnisse dürften König Abdullah II. gefallen. Viel Gegenwind droht ihm aus dem neuen Parlament nicht. Obwohl die

 

Kuwait will Revision des französischen Urteils um Hijab Verbot

Kuwait hat im Verlauf einer Rede vor dem UN Menschenrechtsrat Frankreich dazu aufgerufen, sein Verbot einen islamischen Schleier, der das Gesicht verdeckt, zu überdenken,

 

Menschenhandel Wie islamischer Sklavenhandel nach Indien boomte

Die Welt 23 Januar 2013
Von Marko Martin

Arabische Händler, osmanische Paschas, portugiesische und englische Unternehmer: Mit der Sklaverei um den Indischen Ozean herum machten viele Leute Geschäfte, zeigt der

 

Iranische Aktivistin nach kurzem Hafturlaub wieder im Gefängnis

Blick 23 Januar 2013

Die iranische Menschenrechtsaktivisten und Anwältin Nasrin Sotudeh musste nach einem kurzen Hafturlaub wieder zurück ins Gefängnis. Das meldeten mehrere Oppositionskreise auf

 

Damaskus macht Al-Qaida für Anschlag bei Hama verantwortlich

RIA Novosti 23 Januar 2013

Das syrische Außenministerium hat laut arabischen Medien in einem Schreiben an den UN-Sicherheitsrat und UN-Generalsekretär Ban Ki-moon das Terrornetzwerk Al-Qaida für den

 

Iran: Immer mehr öffentliche Hinrichtungen

Korone.at 23 Januar 2013

Der Iran kämpft mit eiserner Faust gegen die steigende Kriminalitätsrate im Land, die von einer enormen Kluft zwischen Arm und Reich befeuert wird. Um potenzielle Gewalttäter

 

Kairo: Der Tahrir-Platz als Zentrum sexueller Übergriffe

profil 23 Januar 2013
Von Fabian Kretschmer, Kairo

Der Tahrir-Platz in Kairo ist nicht nur das Zentrum der Revolution, sondern auch Tatort unzähliger ­sexueller Übergriffe. Wie nirgends sonst wird hier die Zerrissenheit der

 

Nach Hinrichtung von jungem Iraner: Uno zeigt sich "schockiert"

STERN.DE 23 Januar 2013

Das UN-Menschenrechtskommissariat hat sich "zutiefst schockiert" über die Hinrichtung eines zum Tatzeitpunkt minderjährigen Iraners gezeigt. "Die Todesstrafe kann nicht bei

 

Mursis geheime Agenda

Die Welt 23 Januar 2013
Von Lord Weidenfeld

Dass der derbe Judenhass aus Hitlers und Goebbels' Reden und Streichers Leitartikeln im "Stürmer" noch übertroffen werden kann, beweist ein unlängst entdecktes Interview eines

 

NL: Königin Beatrix in Brunei inmitten von Christenverfolgung

Die holländische Königin Beatrix hat ihren zweitägigen Besuch in Brunei begonnen. Dabei konzentriert sie sich auf die Erweiterung der Wirtschaftsbeziehungen, trotz Bedenken wegen der ansteigenden Gefahr der Verfolgung christlicher Minderheiten in dem Gas und ölreichen islamischen Kleinstaat.

Begleitet wird sie von Kronprinz Willem-Alexander und Prinzessin Máxima, sowie einer Handelsdelegation bestehend aus holländischen Unternehmen. Die Königin war erfreut den 66-jährigen Sultan Hassanal Bolkiah im größten Palast der Welt zu treffen.

Da der Energieriese Shell darauf hofft einen Fuß in die Tür von Bruneis ausgedehnten Öl und Gasfeldern zu bekommen, wurde nicht erwartet, dass sich die Königin über umstrittene religiöse Themen äußert.

 

Finnen brechen auf zum Jihad in Syrien

Es gibt eine Menge Vorbehalte, die ich diesem Artikel des kurdischen Flüchtlings Husein Muhammad, der heute finnischer Bürger ist, hinzufügen möchte

Er erkennt das Problem der saudischen Finanzierung durch Petrodollars richtig, die die westlichen Gemeinschaften auch auf kommunaler Ebene beeinflussen (auch in Finnland) und anderswo auf der Welt, durch den orthodoxen Islam, der entweder als wahabitischer als oder salafistischer Islam bezeichnet wird.

 

Katar schickt Syriens Opposition Geld

Handelsblatt 22 Januar 2013

Die syrische Opposition hat erneut Geld aus Katar erhalten. Mitglieder der Nationalen Syrischen Koalition berichteten, das Herrscherhaus habe während eines Besuches des

 

Kanadischer Islamist «Chedad» im Fokus

20 Minuten Online 22 Januar 2013

Beim Geiseldrama in einer algerischen Gasanlage sind 67 Geiseln getötet worden – mehr als bisher angenommen. Die algerische Regierung richtet ihren Blick auf einen Kanadier

 

Liebherr baut großen Schirm für Mekka

Südwest Presse 22 Januar 2013

Jetzt ist der Vertrag unterzeichnet: Liebherr Ehingen wird für einen der führenden Bauprojektierer in Saudi-Arabien einen großen, faltbaren Sonnenschirm für die große Moschee

 

ISR: Freedom House erkennt das Offensichtliche: Israel die einzige Demokratie im Nahen Osten

Die Türkei wird nur als 'teilweise frei' eingestuft

In der Tat, jeder einzelne muslimische Staat verdient eine Einordnung als 'nicht frei'.

Wenn man nicht mehr frei seine Meinung sagen kann an jeder Ecke in jeder Stadt einer Gesellschaft, mit einem Staat, der diese Recht unterstützt, dann ist diese Gesellschaft nicht 'frei', sie befindet sich im Griff von entweder einer tyrannischen Mehrheit oder einer tyrannischen Minderheit.

''In den vergangenen Jahren hat es Kontroversen um geplante Gesetze gegeben, die die Meinungsfreiheit und das Recht von Menschenrechtsorganisationen bedrohen,'' sagte der Bericht. ''In den meisten Fällen jedoch wurden diese Maßnahmen entweder durch die Regierung unschädlich gemacht oder durch das Parlament, oder vom Obersten Gerichtshof.

 

Waffendeal mit Saudis verstösst laut GSoA gegen Schweizer Recht

swissinfo.ch 21 Januar 2013

Die geplante Schweizer Waffenlieferung an Saudiarabien stösst auch bei der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) auf Kritik. Dass als Endkunde die Königliche Garde

 

650 Geiseln in Algerien befreit

Kölner Stadt-Anzeiger 21 Januar 2013

Die algerische Armee hat angeblich 650 Geiseln aus der Hand islamischer Terroristen in der Industrieanlagei in Amenas im Osten des Landes befreit. Seit Donnerstag geht die

 

Kim Kardashian zeigt Arabern zu viel Haut

Viply 21 Januar 2013

Was Paris Hilton kann, kann auch Kim Kardashian. Erstere versetzte die arabische Welt mit einer Shop-Eröffnung im heiligen Mekka in Aufruhr (Viply berichtete). Kim sorgt jetzt

 

Finanzhilfe für Palästina: Saudi-Arabien überweist 100 Mio

n-tv.de NACHRICHTEN 18 Januar 2013

Weil die Haupteinnahmequelle für die palästinensische Führung ausbleibt, greift der große Bruder Saudi-Arabien ein. Per Telefonanruf wird Mahmud Abbas informiert: Seine

 

Israelische Araber: benachteiligt oder radikalisiert?

AudiaturOnline 18 Januar 2013
Von Ephraim Karsh

Der zunehmende Wohlstand unter der arabischen Bevölkerung in Israel habe nicht zu einer Abnahme ihrer Feindseligkeit gegenüber dem Staat geführt, argumentierte Efraim Karsh in der Zeitschrift Israel Affairs.

Im Gegenteil, schreibt Karsh, je wohlhabender und besser ausgebildet die israelischen Araber geworden seien, desto stärker und lautstärker sei die Hetze ihrer Führer gegen ihren Status als israelische Staatsbürger, die sogar soweit gehe, die Grundlagen, die den Staat ausmachen, offen abzulehnen. .

 
Inhalt abgleichen