Naher Osten

Islamwissenschaftler Ghadban: "Libyen wird kein demokratischer Staat”

detektor.fm 26 Oktober 2011
Von Johanna Willimsky

Nach dem Tod des langjährigen libyschen Machthabers Gaddafi, steht der Übergangsrat vor einer Neuordnung des Rechtssystems. Als Grundlage dafür soll die Scharia gelten. Das hält Islamwissenschaftler

 

• Fjordman: Die Herrschaft des Rechts nach dem 22.7.

Aftenposten 25 Oktober 2011
Von Peder Jensen, a.k.a. Fjordman
Übersetzung von Beate für EuropeNews

Ich weiß, dass manche Menschen mich nicht leiden können und dazu haben sie jedes Recht. Aber es ist wichtig daran zu erinnern, dass ein zivilisiertes Land nach den Regeln des Rechts funktionieren muss, ungeachtet persönlicher Vorlieben oder Abneigungen. Meine unangenehme Begegnung mit der norwegischen Polizei wirft fundamentale Fragen hinsichtlich der Behandlung von Zeugen in großen polizeilichen Ermittlungsverfahren auf. Sie können, sogar wenn Sie mich nicht mögen oder mit meinen Texten nicht einverstanden sind, dennoch an diesen Dingen interessiert sein.

 

Nordafrika: Muslimbrüder im Aufwind

DiePresse.com 25 Oktober 2011

Nicht nur in Tunesien, auch in Libyen und Ägypten sind islamische Parteien weiter auf dem Vormarsch. Sie füllen das Machtvakuum nach den Umbrüchen. Den säkularen Parteien fehlen hingegen meist neue

 

Offizielle Befreiung Libyens: Übergangsrat will Islam als Rechtsgrundlage

Islamische Banken, islamisches Eherecht: Im Libyen nach Gaddafi soll sich einiges ändern. Bei den Feierlichkeiten zur offiziellen Befreiung gibt der Vorsitzende des Übergangsrat die Stoßrichtung vor

 

Entlassene Palästinenserin ruft Kinder zu Terror auf

Israelnetz.com - Nahost-Nachrichten 21 Oktober 2011
Von D. Nowak

Im Austausch gegen Gilad Schalit wurde Wafa a-Biss am Dienstag zusammen mit weiteren 476 Palästinensern aus israelischer Haft entlassen. Am Mittwoch forderte sie Schulkinder im Gazastreifen

 

Menschenrechtsorganisationen gehen auf die Palme

heplev 21 Oktober 2011
Von Elliott Abrams, Israel HaYom, Pressure Points

Was fängt man mit Organisationen an, die den ehemaligen Präsidenten George W. Bush hinter Gittern sehen wollen, aber niemals ähnliche Meinungen zu Fidel Castro, Wladimier Putin, Bashar Assad oder Hassan Nasrallah geäußert?

Diese Organisationen sind Human Rights Watch und Amnesty International, die erst diese Woche Kanada aufforderten Bush "wegen seiner Rolle bei der Genehmigung der Folterung von Inhaftierten" vor Gericht zu stellen. Sie gaben ihre Stellungnahme jetzt aus, weil Bush bald Kanada wieder einmal besucht. Die Presseerklärung von Human Rights Watch trug den Titel "Kanada: Lassen Sie Bush nicht mit Folter davon kommen".

 

Von Saudi-Arabien gestütztes Institut für "Toleranz" und Schätzung von Ironie in Wien eröffnet

heplev 20 Oktober 2011
Von Marisol, Jihad Watch

Die Lage in Saudi-Arabien selbst beweist, dass diese Truppe, das Internationale König Abdallah Bin Abdualziz Zentrum für inter- religiösen und interkulturellen Dialog (so was kann man nicht erfinden) nichts anderes ist als ein Außenposten für Dawah, das ist die islamische Missionierung, und für Täuschung.

Wenn es für irgendetwas gut ist, dann konstituiert es eine grelle Studie der Gegensätzlichkeiten zwischen der Scharia, wie sie in diesem "interreligiösen" Schwindel in Wien beworben wird, und der Scharia, wie sie in Saudi-Arabien eingehalten wird.

 

Hamas will neuen israelischen Soldaten gefangen nehmen

International Business Times 20 Oktober 2011
Von Roger

Inmitten der Euphorie um die Freilassung des israelischen Soldaten Gilad Shalit im Austausch für mehr als 1.000 palästinensischen Gefangenen, haben Militante eine ominöse Warnung ausgesprochen

Berichten zufolge schwor das Palästinensische Volks-Befreiungskommitee (PRC) eine "neue Gilad Shalit"-Aktion durchzuführen, um Israel zu zwingen, die noch verbliebenen 6.000 Palästinenser in israelischen Gefängnissen frei zu geben. "Wir werden einen anderen Soldaten einfangen und damit alle israelischen Gefängnisse zu reinigen", sagte ein maskierter Sprecher, gemäß dem Daily Telegraph.

 

"Kreativität basiert auf Ungehorsam"

swissinfo.ch 20 Oktober 2011
Von Susanne Schanda

Junge arabische Aktivisten und internationale Prominenz aus Politik und Kultur debattierten an einer Konferenz in Bern über die Aufstände in der arabischen Welt und deren Bedeutung für Europa und die

 

Größter Austausch seit 26 Jahren: Gilad Schalit ist frei

n-tv.de NACHRICHTEN 18 Oktober 2011

Rund 1000 Palästinenser gegen einen Israeli - Im Nahen Osten läuft zur Stunde der größte Gefangenenaustausch seit 26 Jahren. Hunderte palästinensische Häftlinge werden zu einem Grenzübergang zum

 

Siedlungsbau: Arabische Liga beschwert sich bei UNO

Israelnetz.com - Nahost-Nachrichten 18 Oktober 2011
Von E. Hausen

Die Arabische Liga hat sich am Sonntag wegen israelischer Baupläne für Ostjerusalem an die Vereinten Nationen gewandt. Sie befürchte einen Siedlungsgürtel, der Jerusalem als Hauptstadt des

 

Wien: Interreligiöses Zentrum - nur gespielte Offenheit?

Wiener Zeitung 14 Oktober 2011

Wenn es um Religionsfreiheit geht, hat Saudi-Arabien einen schlechten Ruf. Der arabische Staat erlaubt nur die wahhabitische Auslegung des sunnitischen Islam, bei "Abfall vom Islam" droht

 

Pallywood steigert sich: Die faustdicke Lüge wird immer noch größer

haolam.de 14 Oktober 2011
Elder of Ziyon; Übersetzung: Heplev

Im Sommer 2009 sagte die Organisation Addameer vor der Goldstone-Kommission aus, dass weit 1967 rund 750.000 palästinensische Araber verhaftet worden sind. Wie ich damals zeigte, ist das eine völlig erfundene Zahl, eine Übertreibung, die so absurd ist, dass man das mit nur einer Minute Überlegen erkennt.

Das hielt Goldstone nicht davon ab sie zu glauben und in seinem berüchtigten Bericht unkritisch zu zitieren. Und das hat nicht verhindert, dass diese alberne Lüge überall im Internet gefunden werden kann.

 

Obama droht Iran "härteste Sanktionen" an

Radio China International 14 Oktober 2011

US-Präsident Barack Obama hat dem Iran wegen des vermeintlichen Mordkomplotts gegen den saudischen Botschafter in Washington mit "härtesten Sanktionen" gedroht. Sein Land werde die internationale

 

Studie: Noch immer große Sympathien für al-Qa'ida in der arabischen Welt

Institut für Islamfragen der Evangelischen Allianz 13 Oktober 2011

Besonders in Ägypten ist eine aufblühende Solidarität und Verehrung gegenüber dem getöteten Osama bin Laden zu erkennen

Die arabische Zeitung alarabiya.net veröffentlichte am 12. 09.2011 ihre eigene Studie über die letzten 10 Jahre seit dem 11. September 2001. Die Untersuchung bezog sich auf die Einstellung von Arabern gegenüber der Terror-Organisation al-Qa'ida seit dem berüchtigten Attentat in New York auf das World Trade Center sowie dessen Auswirkungen bis heute und wurde in den VAE durchgeführt.

 

Arabische Liga "Alle palästinensischen Häftlinge müssen freikommen"

Israelnetz.com - Nahost-Nachrichten 13 Oktober 2011
Von E. Hausen

Der Vorsitzende der Arabischen Liga, Nabil Elaraby, hat den geplanten Gefangenenaustausch zwischen der Hamas und Israel begrüßt. Allerdings müssten auch alle anderen palästinensischen Häftlinge

 

Kuds-Brigaden: Teherans mysteriöse Elite-Krieger

Spiegel Online 13 Oktober 2011
Von Anna Reimann

Einer der Drahtzieher des Washington-Komplotts stammt aus ihren Reihen: Die iranischen Kuds-Brigaden gehören zu den gefährlichsten Spezialeinheiten der Welt. Die Elite-Krieger erfüllen ihre Aufträge

 

Iran ist ein Terrorstaat und sollte deshalb isoliert werden

DiePresse.com 13 Oktober 2011
Von CHRISTIAN ULTSCH

Das Mordkomplott gegen den saudiarabischen Botschafter in den USA hat zwar bizarre Aspekte, fügt sich aber durchaus in Irans Tradition als Terrorexporteur ein.

 

Kolumbien: Ehrenbürgerschaft für Abbas

Israelnetz.com - Nahost-Nachrichten 12 Oktober 2011
Von E. Hausen

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas hat am Montag die Ehren- bürgerschaft der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá erhalten. Bürger- meisterin Clara López Obregón würdigte bei der Zeremonie seinen

 

Israel: Arabisches Covergirl wagt im Bikini den Tabubruch

WELT ONLINE 12 Oktober 2011
Von Norbert Jessen

Sexy skandalös – die 22-jährige Huda Naccache im Bikini

Schön, jung und mutig: Ein Frauenmagazin in Israel zeigt eine arabische Frau im Bikini auf dem Titel – die 22-jährige Huda Naccache. "Huda rockt die Erde" lautete der Titel. Die Bikini-Fotos des arabischen Models Huda Naccache auf dem Cover der Frauenzeitschrift "Lilac" in Israel erwartet haben, gelten tatsächlich als Tabubruch.

Auf den Fotos strahlt, blitzt und glänzt es. Wer die genauen Körpermaße des Models aus dem Heiligen Land wissen will, kann gleich in der Bibel nachschlagen, Hohelied, Kapitel 4: "Deine beiden Brüste sind wie zwei Kitze, Zwillinge der Gazelle, die in den Lilien weiden...". Ihre Beine hören irgendwann auf, weil es am Genick nicht weitergeht.

 
Inhalt abgleichen